Volgograd - ?????
Volgograd - ?????



Volgograd - ?????

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Photos
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback
   14.09.13 07:12
    Super Leo, der blog in K
   14.09.13 07:12
    Super Leo, der blog in K
   19.09.13 21:22
    Hey Oarsch Das mit dem
   21.09.13 09:40
    Sauber Leo Liest sich e
   26.05.14 17:40
    Good luck! Rudi
   26.05.14 23:45
    Good luck! Rudi



http://myblog.de/elpi68

Gratis bloggen bei
myblog.de





NIkolaijev - Nova Kakhova / The hard way oder do no evil

Oh oh, heute war ein harter Tag. Obwohl nur 140 km anstanden. Eigentlich wollte ich das ganze schnell hinter mich bringen und radle munter darauf los. die ersten 70 und die letzten 60 km verlaufen auch weitgehend problemlos, Auf den dazwischeliegenden 10 km spielt sich allerdings ein Drama ab. Ich muss eigentlich nur durch Kherson, eine mittelgrosse Stadt am Dnepr. Ich folge nichtsahnend meinem google maps track, der mich bis jetzt immer gut ans Ziel gefuehrt hat. Nicht so heute - der track biegt mitten in der Stadt rechts ab auf einen Feldweg. Ich denke mir nichts dabei - halt eine Abkuerzung. ... Fuer die naechsten 6 km brauche ich dann aber ueber 2 Stunden. Der weg ist absolut unfahrbar, und ich lerne die hintersten Ecken von Kherson kennen. Eigentlich war es ganz interessant, aber ganz schoen anstrengend. Immer wenn ich verzweifelt umkehren will ist der Weg wieder ein bisserl fahrbar, und irgendwann ist es laut Google Maps bis zur naechsten Strasse weniger weit als zurueck. Ich quaele mich also durch. Wie war das mit dem Google Spruch - do no evil. Da habe ich heute mehrmals darueber geflucht. Der naechste Google manager der mir das erzaehlt soll zur Strafe die Strecke nachfahren Leider komme ich dadurch in die groesste Nachmittagshitze und die letzten 60 km werden eine ziemliche Hitzeschlacht. Es hat 32 Grad im Schatten - es gibt halt leider nur keinen Schatten. Ich fahre zwar durch schoene Alleen, aber die Baeume sind soweit von der Strasse weg dass sie keine. Schattten spenden. Egal, ich nutze das alte Prinzip der Verdunstungskuehle und schuette mir immer Wasser ueber den Kopf. Insgesamt habe ich auf den 140 km uebrigens 8 Liter Wasser verbraucht, das meiste davon getrunken Hier in Nova Kakhova bin ich am Ufer des Dnepr im todschicken Maxim Yacht Club untergebracht - Abendessen ist auch top, aber mich zerstechen leider die Muecken, so dass ich die draussen stattfindende Party schnell verlasse und mir auf dem Zimmer das Fussballspiel anschaue. Wahrend dem fahren habe ich die ganze Zeit ueberlegt - aber wie ich es drehe und wende, ich werde es nicht bis Volgograd schaffen bevor mein Visum auslaeuft. Von der Distanz waere es zwar moeglich, aber ich haette ueberhaupt kein Sicherheitspuffer (wie heute gesehen kann immer etwas schiefgehen). Der naechste Flughafen ist Rostov on Don, also werde ich wohl von dort fliegen muessen. Das ist schade, weil ich gerne bis an die Kazachische Grenze gefahren waere, aber aufgrund der chaotischen Planung bin ich froh dass ich ueberhaupt fahren konnte und beschwere mich nicht. Morgen geht es nach Melitopol - nur auf der Haupstrasse, dafuer 160 km. Viele Gruesse, euer leo
9.6.12 21:20
 
Letzte Einträge: Rest Day in Volgograd, Volgograd - Wilderness - 140 km , Wilderness - Kamyschin 60 km, Going Home , Chaos in Volgograd, Neue Blogaddresse


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Rudi (9.6.12 21:40)
Leo, lass Dich nicht unterkriegen!
Und stay tuned!
Lg Rudi

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung